Der Schatz der Kontaktsammler?

Viele XING-Mitglieder haben bisher versucht durch ein besonders großes Netzwerk, auch ein möglichst großes Publikum für eigene Angebote und Verlautbarungen zu bekommen. Wurde beispielsweise eine Einladung zu einem Webinar an 10.000 XING-Kontakte versendet, blieben vielleicht 1 % und somit immerhin 100 Personen als interessierte Teilnehmer hängen. Das Motto war hier stets: Viel hilft viel! Es ging diesen Personen selten um die Qualität der Kontakte und gegenseitiges Netzwerken, sondern möglichst viele Kunden für eigene Angebote. Lästig war dieses Vorgehen vor allem für seriöse Netzwerker und normale XING-Nutzer. Bei einem Netzwerk sollte es immer zuerst um Klasse und dann um Masse gehen!

Vorgehen der Kontaktsammler

Um die Kontaktsammler-Taktik erfolgreich durchzuführen, war es notwendig viele XING-Kontakte in möglichst kurzer Zeit zu sammeln. Zum Teil halfen hier illegale Tools wie der Xibutler weiter, von denen man aber unbedingt die Finger lassen sollte. Die Kontaktsammler haben beispielsweise Gruppen durchforstet und Kontaktanfragen mit oft sinnfreien Standardtexten an unbekannte Mitglieder gestellt, z.B. “Ich habe gesehen, dass wir beide Mitglied in der XING-Gruppe Köln sind. Wollen wir uns nicht gemäß dem Gruppenmotto auch direkt vernetzen?”. Haben die Angefragten zugesagt, war der nächste Kontakt gesammelt und konnte umworben werden. Haben diese abgesagt oder nicht innerhalb kurzer Zeit reagiert, wurde die Anfrage einfach zurückgenommen und einer anderen Person gestellt. Das Zurücknehmen war dabei notwendig, da es von XING eine feste Obergrenze für offene Kontaktanfragen gab. Auf diese Weise konnte man mit viel Fleiß und einigen wenigen Standardphrasen in einer überschaubaren Zeit ein volles XING-Adressbuch bekommen. Besonders beliebt bei Kontaktsammlern waren Anfragen an neue XING-Mitglieder, da diese Kontaktanfragen gegenüber grundsätzlich aufgeschlossener sind und sich über jeden neuen Kontakt freuen. Mit Hilfe der XING-Powersuche ist es möglich diese Mitglieder mit der Rubrik “Neue Mitglieder” zu suchen und als leichte “Opfer” zu identifizieren. Dies ist meiner Meinung nach ein schändliches Vorgehen gegenüber den XING-Einsteigern.

XING reagiert gegen Kontaktsammler

Seit letzter Woche blockiert XING das massenhafte Sammeln von Kontakten durch eine kleine technische Änderung. Das direkte Löschen von offenen Kontaktanfragen ist nicht mehr möglich, sondern erst nach nach sieben Tagen kann man diese zurücknehmen. Dadurch dauert es in Zukunft viel länger eine große Anzahl an Kontaktanfrage zu platzieren. Auf jeden Fall wird es dadurch Neueinsteigern schwerer gemacht den falschen Pfad der Kontaktsammler einzuschlagen. Irgendwann werden hoffentlich auch die letzten dieser Gattung merken, dass ihre Taktik Ihnen höchsten kurzfristig nutzt und auf lange Sicht vor allem der Plattform XING und allen Nutzern schadet.

XING-Profilfoto optimieren

Das Profilfoto ist eine wesentlicher Bestandteil jedes XING-Profils. Es fällt jedem Besucher als erstes in Auge und sollte deshalb sorgfältig gewählt sein. Nutzungsstatistiken zeigen, dass Profile mit einem Foto durchschnittlich häufiger aufgerufen werden als Profile ohne Bild. Für die Gestaltung des Fotos … Weiterlesen →

XING-Profil in Suchmaschinen

Einstellung für Sichtbarkeit in Suchmaschinen

Einstellung für Sichtbarkeit in Suchmaschinen

Mit der entsprechenden Einstellung kann das XING-Profil in Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google, auch für Nicht-XING-Mitglieder sichtbar gemacht werden. Relativ schnell wird der XING-Profileintrag in den Suchmaschinen ganz oben positioniert und dort von Suchenden nach dem jeweiligen Namen gefunden. Auch das XING-Profilfoto taucht in der Regel relativ zügig in der Bildersuche der Suchmaschinen auf. Dazu muss man nur im Menü “Einstellungen” und “Privatsphäre” ein Häkchen setzen (siehe Foto oben).

XING-Profil in Suchmaschinenergebnis

XING-Profil in Suchmaschinenergebnis

ONLINE REPUTATION

Die Gestaltung eines professionellen XING-Profils ist damit eine gute Möglichkeit den eigenen Namen online mit angenehmen Inhalt zu verknüpfen. Dadurch, dass man den Inhalt selbst gestaltet hat, sollte es ja auch im eigenen Sinne sein, dass dieser gefunden wird. Weil viele Suchende erfahrungsgemäß nur die ersten Suchmaschineneinträge durchsuchen, kann man auf diese Weise sehr einfach die eigene Online Reputation gezielt und positiv aufpeppen. Diese bevorzugte Auffindbarkeit in Suchmaschinen gilt übrigens auch für andere Social Media Plattformen, z.B. Linkedin und Twitter.

HINWEIS

Ist das XING-Profil allerdings erstmal für Suchmaschinen freigeschaltet, gibt es kein zurück mehr. Ein nachträgliches Entfernen aus den Suchergebnissen ist nur mit viel Mühe und Kenntnissen möglich. Deshalb immer vor dem Einstellen nachdenken und prüfen.

Profilaktivität und Änderungen ohne Netzwerkbelästigung

Profil Aktivität

Wenn sich in meinem beruflichen Leben etwas ändert, bearbeite ich in der Regel den entsprechenden Eintrag bei XING. Habe ich zum Beispiel eine neue Anstellung bei einem neuen Unternehmen, füge ich einen zusätzlichen Eintrag bei ”Berufserfahrung” hinzu. Habe ich ein neues Angebot, passe ich den Eintrag “Ich biete” an.

Durch die entsprechende Einstellung in meinem Profil sende ich diese Information dann auch an mein Netzwerk. Auf der Startseite des Kontaktes wird meine Änderung dann angezeigt und kann eventuell  sogar kommentiert werden. Auf diese Weise werden relevante Informationen in die Netzwerke gesendet bzw. empfangen. Diese gegenseitige Informierung ist einer der Kernbestandteile des Netzwerkens und damit auch von XING.

Bitte Netzwerk nicht belästigen

Habe ich allerdings größeren Optimierungsbedarf an meinem XING-Profil oder entdecke Rechtschreibfehler, so möchte ich diesen mehrfachen Änderungsbedarf eventuell nicht eins-zu-eins oder gar nicht an mein Netzwerk senden. Eventuell schreibe ich auch mehrere ähnliche Gruppenbeiträge und will darüber nicht jedesmal alle meine Kontakte informieren. Vielleicht habe ich auch vor kurzem eine XING-Schulung besucht und will nun einige Dinge davon umsetzen oder alte Einträge anders machen.

Es empfiehlt sich die eigenen Aktivitätsmeldungen zu kontrollieren bzw. zu reduzieren. Dies kann man auf zwei unterschiedliche Weisen auf XING tun:

1. EINSTELLUNGEN: In den XING-Einstellungen kann man die einzelnen Meldungen ausschalten und dann die Veränderungen vornehmen.

Achtung: Eventuell vergisst man nach dem Ausschalten und de Änderungen das Einschalten und bleibt so “stumm” für sein Netzwerk.

2. PROFIL: Im eigenen Profil gibt es den Karteireiter “Aktivitäten”. Beim Anklicken erscheinen alle gesendeten Aktivitätsmeldungen an das eigene Netzwerk. Geht man nun mit dem Mauszeiger auf die rechte obere Ecke, erscheint ein kleines Kreuz und die Mitteilung “Entfernen” ( siehe Bild ganz oben ). Beim Anklicken wird nun lediglich Meldung gelöscht, nicht aber die eigentliche Aktivität. Durch die Kontrolle dieser Meldungen und das gezielte Entfernen kann man eine Belästigung der eigenen Kontakte durch doppelte oder irrelevante Informationen vermeiden. Die gelöschten Aktivitätsmeldungen verschwinden beim Löschen spurlos von den Pinnwänden der eigenen Kontakte.

Qual der Wahl der XING-Mitgliedschaft

Qual der Wahl

MITGLIEDSCHAFT

Jedem Neuling stellt sich bei XING die Frage nach der Art der Mitgliedschaft. Folgende zwei Arten der Mitgliedschaft werden aktuell angeboten:

Basis-Mitgliedschaft

Mit der kostenlosen Basis-Mitgliedschaft kann man Grundfunktionen von XING nutzen. Es ist möglich sich selbst zu präsentieren, ein Netzwerk aufzubauen und eigene Events über XING organisieren.

Premium-Mitgliedschaft

Bei der kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft werden die Basisfunktionen teilweise ergänzt und um exklusive Zusatzfunktionen erweitert. Folgende großen Unterschiede gibt es zwischen Basis und Premium:

  • Verbesserte Suchfunktion durch Nutzung von Eingabefelder und Filtern —> mehr und besser finden
  • Nachrichten auch an Nicht-Kontakte schreiben —> unverbindlichere Kontaktaufnahme mit XING-Mitgliedern
  • Erweitertes Portfolio zur Selbstdarstellung —> mehr Felder und Dokumente nutzbar
  • Neugier befriedigen —> sehen, wer das eigene Profil besucht hat 

Im XING-Premium-Cockpit erfährt man mehr über fremde Profilbesucher. Man erfährt wie oft einzelne Besucher auf der eigenen Seite waren und über welche Suchbegriffe man gefunden wurde.Man erkennt, aus welchen Branchen und Firmen die Besucher kommen – und wie viele Recruiter sich für das eigene Profil interessiert haben.

Zusätzlich bietet XING seinen Premiummitgliedern seit kurzem auch zusätzliche Sachleistungen und Rabatte in einem eigenen Vorteilsprogramm an. Zur Zeit gibt es dort zum Beispiel ein kostenfreies Jahresabo von Blinkist, 15% Rabatt bei Sixt oder kostenfreie Lebensmittellieferungen von REWE online.

Eine komplette Übersicht der Unterschiede von Basis und Premium finden Sie hier.


Meine Empfehlung

Für die Wahl der Mitgliedschaft ist meiner Meinung nach entscheidend, was das eigene Ziel der Präsenz auf XING ist. Für eine gute Selbstdarstellung und Netzwerken mit Bekannten und Arbeitskollegen reicht die Basismitgliedschaft meistens vollkommen aus. Will man XING für Vertrieb oder Power Networking nutzen, dann ist die Premiummitgliedschaft wahrscheinlich die bessere Wahl. Nur mit dieser kann man andere Mitglieder gezielt suchen und auch Nicht-Kontakte per XING-Nachricht anschreiben.

Will man auf XING im großem Stil Personal suchen und gewinnen, ist das Angebot des XING-Talentmanagers einen Blick wert. Dieses bietet vor allem Unternehmen die Möglichkeit mit eigenen Teams XING zum Recruiting und Active Sourcing zu nutzen.