XING-Profil in Suchmaschinen

Einstellung für Sichtbarkeit in Suchmaschinen

Einstellung für Sichtbarkeit in Suchmaschinen

Mit der entsprechenden Einstellung kann das XING-Profil in Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google, auch für Nicht-XING-Mitglieder sichtbar gemacht werden. Relativ schnell wird der XING-Profileintrag in den Suchmaschinen ganz oben positioniert und dort von Suchenden nach dem jeweiligen Namen gefunden. Auch das XING-Profilfoto taucht in der Regel relativ zügig in der Bildersuche der Suchmaschinen auf. Dazu muss man nur im Menü “Einstellungen” und “Privatsphäre” ein Häkchen setzen (siehe Foto oben).

XING-Profil in Suchmaschinenergebnis

XING-Profil in Suchmaschinenergebnis

ONLINE REPUTATION

Die Gestaltung eines professionellen XING-Profils ist damit eine gute Möglichkeit den eigenen Namen online mit angenehmen Inhalt zu verknüpfen. Dadurch, dass man den Inhalt selbst gestaltet hat, sollte es ja auch im eigenen Sinne sein, dass dieser gefunden wird. Weil viele Suchende erfahrungsgemäß nur die ersten Suchmaschineneinträge durchsuchen, kann man auf diese Weise sehr einfach die eigene Online Reputation gezielt und positiv aufpeppen. Diese bevorzugte Auffindbarkeit in Suchmaschinen gilt übrigens auch für andere Social Media Plattformen, z.B. Linkedin und Twitter.

HINWEIS

Ist das XING-Profil allerdings erstmal für Suchmaschinen freigeschaltet, gibt es kein zurück mehr. Ein nachträgliches Entfernen aus den Suchergebnissen ist nur mit viel Mühe und Kenntnissen möglich. Deshalb immer vor dem Einstellen nachdenken und prüfen.

Profilaktivität und Änderungen ohne Netzwerkbelästigung

Profil Aktivität

Wenn sich in meinem beruflichen Leben etwas ändert, bearbeite ich in der Regel den entsprechenden Eintrag bei XING. Habe ich zum Beispiel eine neue Anstellung bei einem neuen Unternehmen, füge ich einen zusätzlichen Eintrag bei ”Berufserfahrung” hinzu. Habe ich ein neues Angebot, passe ich den Eintrag “Ich biete” an.

Durch die entsprechende Einstellung in meinem Profil sende ich diese Information dann auch an mein Netzwerk. Auf der Startseite des Kontaktes wird meine Änderung dann angezeigt und kann eventuell  sogar kommentiert werden. Auf diese Weise werden relevante Informationen in die Netzwerke gesendet bzw. empfangen. Diese gegenseitige Informierung ist einer der Kernbestandteile des Netzwerkens und damit auch von XING.

Bitte Netzwerk nicht belästigen

Habe ich allerdings größeren Optimierungsbedarf an meinem XING-Profil oder entdecke Rechtschreibfehler, so möchte ich diesen mehrfachen Änderungsbedarf eventuell nicht eins-zu-eins oder gar nicht an mein Netzwerk senden. Eventuell schreibe ich auch mehrere ähnliche Gruppenbeiträge und will darüber nicht jedesmal alle meine Kontakte informieren. Vielleicht habe ich auch vor kurzem eine XING-Schulung besucht und will nun einige Dinge davon umsetzen oder alte Einträge anders machen.

Es empfiehlt sich die eigenen Aktivitätsmeldungen zu kontrollieren bzw. zu reduzieren. Dies kann man auf zwei unterschiedliche Weisen auf XING tun:

1. EINSTELLUNGEN: In den XING-Einstellungen kann man die einzelnen Meldungen ausschalten und dann die Veränderungen vornehmen.

Achtung: Eventuell vergisst man nach dem Ausschalten und de Änderungen das Einschalten und bleibt so “stumm” für sein Netzwerk.

2. PROFIL: Im eigenen Profil gibt es den Karteireiter “Aktivitäten”. Beim Anklicken erscheinen alle gesendeten Aktivitätsmeldungen an das eigene Netzwerk. Geht man nun mit dem Mauszeiger auf die rechte obere Ecke, erscheint ein kleines Kreuz und die Mitteilung “Entfernen” ( siehe Bild ganz oben ). Beim Anklicken wird nun lediglich Meldung gelöscht, nicht aber die eigentliche Aktivität. Durch die Kontrolle dieser Meldungen und das gezielte Entfernen kann man eine Belästigung der eigenen Kontakte durch doppelte oder irrelevante Informationen vermeiden. Die gelöschten Aktivitätsmeldungen verschwinden beim Löschen spurlos von den Pinnwänden der eigenen Kontakte.

Impressum auf XING nutzen

Impressum

In den letzten Wochen gab es Abmahnschreiben eines Anwaltes an andere Anwälte bezüglich eines fehlenden Impressums in deren XING-Profil. Die Vorgehensweise und Argumentation ähnelte den Abmahnverfahren bei anderen Online Plattformen. Hier wurden in der Vergangenheit zum Beispiel die Betreiber von Facebook-Seite angeschrieben und bezüglich eines fehlenden Impressums rechtskräftig abgemahnt. Während die Frage der Notwendigkeit eines Impressums bei geschäftlich benutzten Homepages und Facebook-Seiten zwingend bejaht werden muss, ist der Sachverhalt bei XING bisher rechtlich ungeklärt.  Im Falle von XING war sich eine Vielzahl von Rechtsexperten einig, dass hier eigentlich keine Verpflichtung für ein Impressum vorliegt. Begründet wurde dies stets mit der Besonderheit der Plattform als Business-Netzwerk, welches überwiegend eine Art digitales Adressbuch darstellt und keine direkte Werbeplattform.

Möglichkeit 1 - Link zum Impressum im Profilspruch ganz oben

Möglichkeit 1 – Link zum Impressum im Profilspruch ganz oben

Einer gegen alle?

Mit den Abmahnschreiben kam hier aber wieder Bewegung in die Diskussion. Der mahnende Anwalt begründet seine Position in einem Interview auf faz.net vor allem mit der persönlichen Benachteiligung und dem Kampf für Chancengleichheit. Mit seiner Meinung steht dieser allerdings alleine da und die abgemahnten Kollegen wollen beim drohenden  Rechtsstreit nicht klein beigeben. Ihre Positionen kann man in eigenen Blogartikeln nachlesen:

Interessanterweise hatten sowohl Thomas Schwenke als auch Carsten Ulbricht schon vor der Abmahnung sicherheitshalber ein Impressum im Profil eingebaut. Das verstärkt den Verdacht, dass der abmahnende Kollege nicht wirklich für Chancengleichheit im Netz kämpft, sondern vielmehr dadurch Eigen-PR machen will. Eventuell testet er auch ein neues Geschäftsmodell für Abmahnungen auf XING aus.

Möglichkeit 2: Rechts unten im Profil "Impressum bearbeiten"

Möglichkeit 2: Rechts unten im Profil “Impressum bearbeiten”

Auf Nummer sicher

Seit der Profilumstellung gibt es bei XING die Möglichkeit unkompliziert ein Impressum im eigenen Profil anzulegen ( siehe 3. Bild oben ). Ebenfalls gesichert ist man mit dem Tipp von Thomas Schwenke einen Hinweis auf das Impressum im Profilspruch ganz oben zu hinterlegen z.B. durch einen Link auf das Impressum auf der eigenen Homepage ( siehe 2. Bild oben ). Schaden kann es bestimmt nicht und verhindert vielleicht nervige Post von geschäftstüchtigen Anwälten.