SPAM & XING

SPAM-Versand auf XING

Der Versand von unverlangten Werbesendungen, Massenmails sowie aktives Multi Level Marketing mit XING-Nachrichten und Kontaktanfragen sind untersagt. Die XING-Betreiber wollen damit verhindern, dass die Networking-Plattform zur SPAM-Schleuder verkommt und Mitglieder deswegen die Plattform verlassen. Als Mittel zur Selbstreinigung der Plattform kann man deshalb Spammer und penetrante Vertriebler anonym beim XING-Kundendienst melden und dieser kann in begründeten Fällen das Versender-Konto löschen. Folgende Regeln sollte man als Nutzer beachten, um nicht unangenehm aufzufallen:

Kontaktanfragen an Unbekannte

  • Am Anfang der Nachricht sollte eine persönliche Anrede stehen, z.B. “Sehr geehrter Herr Mustermann, …”
  • Die Nachricht muss einen klaren Bezug zum Profil der angeschriebenen Person haben und soll sich an den Feldern “Ich suche / Ich biete” orientieren.

Sofern es keinen Bezug zu einem dieser Felder gibt, besteht die Gefahr einer Abmahnung von XING. Diese erfolgt allerdings nur, wenn eine Beschwerde des angeschriebenen Mitglieds vorliegt. Erst dann prüft XING die Nachricht im Hinblick auf einen fehlenden Bezug zum Profil oder sonstige Verstöße.

Melden Sie SPAM

Nutzen Sie selbst die Möglichkeit, unerwünschte Nachrichten zu melden. Zu diesem Zweck gibt es neben jeder geöffneten Nachricht den Button “Als Spam oder Missbrauch melden”: Nach dem Anklicken werden Sie aufgefordert, den Grund für die Meldung anzugeben. Das Support-Team von XING kümmert sich dann darum. Eine Abmahnung wird vom Support selbstverständlich nur dann verschickt, wenn der Vorwurf begründet ist. Wichtig: Der Versender erfährt nicht, von wem die Meldung kommt und aufgrund welcher Nachricht eine eventuelle Abmahnung erfolgt.

Sofern alle Mitglieder auf Verstöße achten, wird XING weitgehend frei von unerwünschter Werbung bleiben und so dauerhaft eine echte Alternative in der direkten Kommunikation bleiben.

In den Weiten des Internet findet man auch Anbieter von technischen Lösungen zur vereinfachten Nutzung von XING. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Xibutler. Die Werbeversprechen der Anbieter reichen von “Riesiger Netzwerkvergrößerung !!!” bis hin zu “Sagenhafter Umsatzvervielfachung !!!”. In der Regel nutzen diese Tools automatisierte Verfahren zum Versenden von Kontaktanfragen und persönlichen Nachrichten an andere XING-Nutzer.